Sanierung

im Oktober 2012 Informationen
Den Tag des offenen Denkmals, der mit dem Sonntag des Friedesdorfer Dorf- und Sportfestes zusammenfiel, haben zahlreiche Besucher genutzt die Kirche zu besichtigen und den Turm zu besteigen. Denn wann sonst ist schon einmal Gelegenheit die Glocken nicht nur hinter Mauerwerk zu hören sondern sie aus unmittelbarer Nähe zu sehen, sie vielleicht anzufassen oder sogar bis unter das Turmdach zu steigen. Das Interesse war groß etwas über die Historie der Friedesdorfer Kirche zu erfahren und sich über die einzelnen Sanierungsschritte zu informieren. Gleichermaßen wurde die Gelegenheit genutzt im umfangreichen Buchbasar zu stöbern und das eine oder andere interessante Buch zu erwerben. Erik Heimbold, der diesen Basar organisierte und betreute, hatte etwa 1500 Bücher beginnend beim kleinen Kinderbilderbuch bis zum 30 bändigen Brockhauslexikon von Spendern zusammengetragen und und konnte daraus bisher etwa 270 € erlösen, die der Sanierung der Friedersdorfer Orgel beigesteuert werden. Die Sammlung der Bücher wird nun aufbereitet, um sie bei weiteren Gelegenheiten Besuchern anzubieten. In der Ankündigung zum Tag des offenen Denkmals konnte man lesen: ...und was verbirgt sich eigentlich hinter der Orgel ? Das war ein Hinweis auf eine bei durchgeführten restauratorischen Voruntersuchungen teilweise freigelegte Wandmalerei, die den Prospekt einer Orgel darstellt. Besucher konnten sich an Vermutungen beteiligen was wohl der Hintergrund einer solchen Malerei sei. In Zusammenarbeit mit Denkmalpflegern und Restauratoren wird nun zu entscheiden sein, wie damit im Rahmen der anstehenden Orgelrestaurierung weiter zu verfahren ist. Es ist in jedem Falle ein weiteres interessantes Detail der Friedersdorfer Kirche.

im Juni 2012
Orgelsanierung
An der erfolgten Ausschreibung der Leistungen zur Orgelsanierung haben sich insgesamt 3 Bieter beteiligt. Alle haben schlüssige qualitativ hochwertige Angebote eingereicht. Die Bewertung und Beurteilung nahmen Orgelsachverständige der Landeskirche und des Landesamtes für Denkmalpflege vor. Im Ergebnis wurden zwei Bieter in die engere Auswahl einbezogen. Mit diesen erfolgten entsprechende Bietergespräche auch um fachliche Details zu den einzelnen Sanierungsschritten abzuklären. Damit liegen nun alle Informationen für eine abschließende Bewertung vor, so dass im Kürze mit der Entscheidung welcher Orgelbauer den Zuschlag erhält zu rechnen ist. Eine Auftragserteilung kann und darf jedoch erst erfolgen wenn alle Voraussetzungen, unter anderem natürlich der Nachweis der Finanzierbarkeit, erfüllt sind. Nun habe ich in meinem letzten Beitrag berichtet welch große Unterstützung der Kirchbauverein und die Kirchgemeinde bei allen bisherigen Baumaßnahmen und auch in der Ansparung von Mitteln für die Orgelsanierung aus der Dorfbevölkerung, Freunden und Interessenten der Friedersdorfer Kirche erfahren durften. Aus dieser Erfahrung schöpfen wir die Zuversicht die nötigen finanziellen Mittel des Eigenanteils aufbringen zu können. Wer uns dabei helfen und mit einer Spende unterstützen möchte hier unsere Bankdaten: Kirchbauverein St. Ursula Friedersdorf e.V. Sparkasse Oberlausitz Niederschlesien Konto: 3100017594 BLZ: 85050100 Kennwort: Orgelsanierung Neben einer steuerbegünstigenden Spendenquittung, die sie selbstverständlich von uns erhalten tragen sie dann die Gewissheit mit sich dazu beigetragen zu haben, dass ein wertvolles Instrument nicht weiter verfällt sondern seiner eigentlichen Bedeutung wieder zugeführt werden kann. Wilfried Renger